Erhebungsmethoden im Projekt CI

Folgende Erhebungsmethoden werden eingesetzt:

  • Leitfadengestützte Interviews mit ExpertInnen [Mediziner, Audiotherapeutin, selbst CI-TrägerInnen (n=2)]
  • leitfadengestützte problemzentrierte Interviews mit 14 CI-TrägerInnen zu 3 Erhebungszeitpunkten:
  • leitfadengestützte problemzentrierte Interviews mit Angehörigen der CI-TrägerInnen (n=13), um eine einseitige Perspektive der Kontextfaktoren - aus Sicht der CI-TrägerInnen - zu vermeiden zu zwei Zeitpunkten:
  • Auswertung von Patientenunterlagen
  • Auswertung eines von den CI-TrägerInnen geführten Hörtagebuchs
  • Auswertung eines Kommunikationsprofils, das dazu dient, die Entwicklung der Kommunikationsfähigkeiten der CI-Patientinnen zu verfolgen (Einschätzung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen)

Das schwerpunktmäßig qualitative Studiendesign wird durch eine Fragebogenaktion bei CI-TrägerInnen ergänzt, die im Zeitraum von 1.1.1999 bis 31.12.2003 im Land Sachsen-Anhalt implantiert bzw. reha-medizinisch versorgt wurden und ihre Rehabilitation abgeschlossen haben:

  • Fragebögen zur retrospektiven Analyse von Rehabilitationsverläufen von CI-TrägerInnen (n=87)

Stand der Erhebung

  • Die Erhebung der Experteninterviews ist abgeschlossen.
  • Die Erhebung der EPatienteninterviews für die Erhebungszeitpunkte (EHZ) eins und zwei ist abgeschlossen.
  • Die Erhebung der Angehörigeninterviews für den Erhebungszeitraum eins ist abgeschlossen.
  • Die Erhebung der abschließenden Patienten- und Angehörigeninterviews (meist als Gruppeninterview) wird etwa im August 2004 abgeschlossen werden.
  • 76 Fragebögen wurden versendet. Rücklaufquote zum 31.3.2004: 72%.
  • Aufgrund geringer Schriftsprachkompetenz sind noch 11 Befragungen persönlich (face-to-face) durchzuführen.